Die Partnerschaft

“Global Fairness” ist ein europäischer Projektverbund mit Partnern aus Berlin (Deutschland), Leeds (Großbritannien), Linz (Österreich), Prag (Tschechische Republik) und Budapest (Ungarn).

BGZ Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH

Die BGZ Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH ist eine Gemeinschaftseinrichtung des Landes Berlin und der Handwerkskammer Berlin. Sie ist gemeinnützig und verfügt über ein umfangreiches Netzwerk zu Verwaltungen und Bildungseinrichtungen, zur Wirtschaft und zu Organisationen der Zivilgesellschaft europaweit. Seit 1983 hat die BGZ mehr als 80 internationale Kooperationsprojekte mit einem Gesamtvolumen von über 60 Millionen EUR erfolgreich umgesetzt. Im Projekt “Global Fairness” ist die BGZ Lead Partner und übernimmt die Koordinierung der Partnerschaft und der Projektaktionen, aber auch die Arbeit mit Eltern, Lehrern und Schülern zum Globalen Lernen, die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien, die Einrichtung eines globalen Klassenzimmers und die Förderung von Schulpartnerschaften (Schwerpunkt Afrika).

Charlotte Boetticher
Pohlstraße 67, 10785 Berlin
Tel: +49 30 8099 41-17
E-Mail:
Web: www.bgz-berlin.de

Artemisszió Foundation

Die Artemisszió-Stiftung ist seit 1998 im Bereich Interkulturelle Pädagogik aktiv. In den letzten 6 Jahren haben wir einen wichtigen Beitrag zu Förderung des Globalen Lernens in Ungarn geleistet. Im Rahmen eines EuropeAid geförderten Projektes haben wir Schulworkshops zu Auswirkungen von landwirtschaftlichen Handelsbeschränkungen auf die Lebensmittelsicherheit, Armut und Umwelt organisiert. Wir haben Weiterbildungen für Lehrer durchgeführt, entwickelten Lehrmaterial und Lehrerhandbücher. Wir haben ein Austauschprogramm für Freiwillige mit Sierra Leone und werden dieses Jahr mit einem Schulverknüpfungsprojekt mit 16 europäischen und 16 afrikanischen Schulen beginnen. Im Rahmen des Projekts betreuen wir ein Netzwerk von 4 Schulen. Lehrer aus den teilnehmenden Schulen werden in 6 fachspezifischen Arbeitsgruppen an der Entwicklung von Lehrmaterial arbeiten, um es in die jeweiligen Curricula zu integrieren. Die Lehrer die mit uns kooperieren werden geschult und hochmotivierte Schüler und Lehrer werden ein Sommerlager besuchen. Zum Projektabschluss werden ausgewählte Jugendliche aus dem Schulnetzwerk zu der Internationalen Jugendkonferenz reisen.

Artemisszio Logo

György Benedek
Mészáros utca 10., 1016 Budapest
Tel: +36 1 413 6517
E-Mail:
Web: www.artemisszio.hu

Die Gesellschaft für solidarische Entwicklungszusammenarbeit e.V. (GSE)

Die Gesellschaft für solidarische Entwicklungszusammenarbeit e.V. (GSE) ist seit über 20 Jahren auf dem Gebiet des Globalen Lernens tätig und arbeitet eng mit Partnerorganisationen in Ländern des Südens zusammen. Sie konzentriert sich auf das Thema „Fairer Handel“ und führte mehr als 10 Jahre einen Weltladen in Berlin (heute in privater Hand). Im Projekt „Global Fairness“ setzt die GSE Veranstaltungen zum Globalen Lernen an Berliner Schulen um. Des Weiteren organisiert sie eine Aktion mit Fairen Snackboxen in Verbindung mit Projekttagen zum Fairen Handel und führt Veranstaltungen mit Jugendtheatergruppen aus Ländern des Globalen Südens durch.

Adina Hammoud / Zuzana Welgová
Weissenseer Weg 35, 13055 Berlin
Tel: +49 30 29 00 64 71
E-Mail: /
Web: www.gse-ev.de

Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum e.V. (EPIZ)

Das Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationszentrum e.V. (EPIZ) fördert seit 1986 die Vernetzung der Berliner Akteure im Bereich der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. EPIZ bietet umfangreiche Materialien zum Globalen Lernen an, führt Fortbildungen für Lehrkräfte zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit an und berät Schulen bei der Umsetzung des Globalen Lernens. Im Rahmen von “Global Fairness” entwickelt EPIZ fachübergreifendes Unterrichtsmaterial für die Sekundarschule und E-Learning Kurse, führt Fortbildungen für Lehrkräfte und Multiplikator/innen durch und gestaltet Unterrichtsangebote zu Globalisierung und Fairem Handel. Süd-Nord-Schulpartnerschaften werden aufgebaut und weiterentwickelt und als Highlight eine internationale Jugendkonferenz gemeinsam mit Leeds (Großbritannien) im Herbst 2015 durchgeführt.

logo Epiz

Mary Prinzler
Schillerstraße 59, 10627 Berlin
Tel: +49 30 69 26 418
E-Mail:
Web: www.epiz-berlin.de

Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung e.V. (KATE)

KATE – die Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung e.V. ist seit 1988 im Globalen Lernen tätig. Sie realisiert Projekte im Bereich Zivilgesellschaft, Umweltbildung, erneuerbare Energien und Abfallmanagement. Für Kinder und Jugendliche in Berlin organisiert KATE das Berliner Entwicklungspolitische Bildungsprogramm (benbi) und das „Klimafrühstück – Wie unser Essen das Klima beeinflusst“. Im Rahmen des Projekts “Global Fairness” liegt der Fokus auf der Verbreitung und Weiterentwicklung des Projektbereiches „Klimafrühstück“ durch die Partnerorganisationen sowie an Fairen Schulen in Berlin. Kinder, Jugendliche, PädagogInnen und Eltern erkennen den Zusammenhang zwischen Nahrungsmittelkonsum und Klimawandel und entdecken individuelle Handlungsmöglichkeiten, diesem entgegenzuwirken, SchülerInnen werden als AgentInnen für den Klimaschutz ausgebildet und bringen die Module des Klimafrühstücke weiteren SchülerInnen nahe.

Kate Logo

Kerstin Wippel
Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin
Tel: +49 30 44053110
E-Mail:
Web: www.kate-berlin.de

Leeds Development Education Centre (Leeds DEC) und die Stadtverwaltung Leeds

Leeds Development Education Centre (Leeds DEC) ist eine gemeinnützige Einrichtung der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Das Zentrum bietet eine Vielzahl an Fortbildungen für Lehrkräfte und Jugendarbeiter/innen an und führt Bildungsprojekte mit Schulen durch und arbeitet seit 2002 mit FairTrade Schulen. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung Leeds werden bei “Global Fairness” Workshops und Toolkits zum Globalen Lernen sowie Ideen rund um die „Globales Lernen Charta“ für Schulen und lokale Behörden entwickelt. Mit der Stadtverwaltung Leeds soll die globale Dimension als Teil der Stephen Lawrence Bildungsstandards entwickelt werden.

Hannah Dalrymple
233-237 Roundhay Road, Leeds, LS8 4HS
Tel: +44 113 380 5655
E-Mail:
Web: www.leedsdec.org.uk

Ökumenische Akademie Prag e.V.

Die Ökumenische Akademie Prag e.V. ist eine gemeinnützige Einrichtung der Erwachsenenbildung. Themenschwerpunkte sind Kirche und Gesellschaft, soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung. Seit 2004 ist die Akademie im Fairen Handel aktiv und seit 2010 Mitglied der World Fair Trade Organisation (als erste tschechische Organisation). Im Rahmen des Projekts arbeitet die Akademie an Strategischen Richtlinien zu Fairer Stadt, Fairer Schule und Fairer Kirche, führt Schulveranstaltungen zum Fairen Handel durch, erstellt einen Katalog zu Lernmaterialien in Tschechisch und gestaltet eine Ausstellung zum Globalen Lernen.

Jiri Silny
Na Micankach 1, 101 00 Praha 10
Tel: +420 272 737 077
E-Mail:
Web: www.ekumakad.cz/de/

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung

In gemeinsamer Anstrengung verwirklichen die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Projekte zu Globalem Lernen in Berlin in Übereinstimmung mit der UN-Dekade für „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.
Der Berliner Senat wird einen kontinuierlichen Dialog zum Globalen Lernen zwischen den Stadtteilverwaltungen insbesondere zwischen der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) und der Abteilung Bildung (Schulverwaltung) fördern, um Globales Lernen im Schulsystem zu verankern, die Vernetzung mit den NROs und anderen Akteure auszubauen und die Arbeitsgruppe „Globales Lernen“ im Berliner Senat koordinieren. Diese wird die Umsetzung der entwicklungspolitischen Leitlinen fördern und Unterstützung für Lehrer und Schulen bei der Implementierung des „Globalen Lernens im Berliner Rahmenlehrplan“ im Schulsystem leisten.

Stefani Reich
Martin-Luther-Straße 105, 10825 Berlin
Tel: +49 30 9013 0
E-Mail:
Web: www.berlin.de/sen/wirtschaft/euro-inter/lez

Welthaus Linz

Das Welthaus Linz ist eine entwicklungspolitische Organisation der katholischen Kirche in Oberösterreich, mit Schwesternorganisationen in Graz, Salzburg, Wien, St. Pölten, Klagenfurt und Innsbruck. In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich und der Südwind-Agentur bietet das Welthaus Linz einen Hochschullehrgang „Globales Lernen“ an. Arbeitsschwerpunkte im Rahmen von „Global Fairness“ sind die Anbahnung von Schulpartnerschaften, Schulklassen- und LehrerInnentrainings mit Fokus auf “global education und neue Medien“, das Erstellen einer Medien-Plattformen, zur Förderung des globalen Austausches, das „Heranbilden“ von SchülerInnen zu „agents for change“, um das Erfahrene an ihre MitschülerInnen (Peers) weiterzugeben, ein Smartphone-Filmwettbewerb mit Preisverleihung im Juni 2014 und ein Wanderkino, das die Themen des Globalen Lernens anschaulich verdeutlicht und von ExpertInnen des Klimabündnisses OÖ inhaltlich begleitet wird.

Martin Stöbich
Kapuzienerstr. 84, 4021 Linz
Tel: +43 732 7610 3270
E-Mail:
Web: www.dioezese-linz.at/welthaus