Nord-Süd-Schulpartnerschaften

Direkte Kontakte zu Jugendlichen in Entwicklungsländern machen das Globale Lernen erlebbar. Ein besonderer Schwerpunkt unseres Projekts liegt auf der Unterstützung von Schulpartnerschaften.

Berlin: Weiterentwicklung Süd-Nord-Partnerschaften
In Berlin gibt es bereits viele Schulpartnerschaften. Ziel ist es, sie nachhaltig im Schulprofil zu verankern und weitere Schüler/innen und Lehrkräfte für eine aktive Beteiligung zu gewinnen. EPIZ konzentriert sich auf die Region Khomas in Namibia, KATE auf Nicaragua und El Salvador und die BGZ auf die Sub-Sahara Region.
Kontakt: EPIZ, KATE, BGZ

Österreich: Aufbau Süd-Nord-Schulpartnerschaften und Know-How Transfer
In Österreich werden zwei Schulen dabei unterstützt, Süd-Nord-Schulpartnerschaften aufzubauen. Welthaus Linz wird sich dabei eng mit den Berlinern Partnern, die über umfangreiche Erfahrung in der Arbeit mit Schulpartnerschaften verfügen, austauschen. Schulleitungen werden motiviert, Schulpartnerschaften einzurichten. Den Lehrkräften wird die Möglichkeit geboten, mit ihren Schüler/innen an einem Austausch mit gleichaltrigen Schülern im globalen Süden teilzunehmen und entsprechende Themen im Unterricht zu behandeln. Zusätzlich soll ein Handbuch zum Aufbau von Süd-Nord-Schulpartnerschaften entwickelt werden.
Kontakt: WHL